JayboJaybo
 
 
Auf immer neuen Wegen, erfinderisch in jedem Moment, befindet sich der gebürtige Franzose und Wahl-Berliner Jaybo auf einer konstanten Reise. Er erkundet mit seinem Erinnerungsladen die Welt und zeichnet eine emotionale Topographie seines Lebens, bestehend aus visuellen, halb versteckten Stücken der Erinnerungen, die verräterisch und zu gleich zeitlos sind. 
Er ist ein Maler am Ende der Malerei, in der alles schon gemalt wurde, in der alle Wörter schon gesprochen wurden, in der die viralen Wege des Internets lediglich den Zweck der Mittelmäßigkeit erfüllen, in dem der Nachahmer vom Nachahmer vom Nachahmer kopiert wird und dabei jedes Mal ein Stück Qualität verloren geht. In "Running with the Hunted" verlässt Jaybo die Welt der Regeln; er revoltiert gegen jede Form dieser Intoxikation der Nachahmung, lehnt sich auf gegen alle Formen von Institution und bestehender Ordnung. Der Künstler folgt paradoxen Ideen, die geboren werden aus dem Erbe der Romantik, Ideen am Rand der Verrücktheit, platziert um die Kindheit, die Natur, an Orten des Nicht-Denkens. Dort entsteht ein Tanz zwischen dem Rationalen und Irrationalen.
Jaybo ist ein Disorganisator, der als Handwerker des Zufalls agiert, um die Kunst aus der Enklave der Künstler zu befreien. Er kämpft leidenschaftlich gegen die Symmetrie um die Hässlichkeit der Perfektion zu umgehen. Jedes Beispiel seiner Arbeit kann als einheitliches Feld aufgefasst werden, welches sich im Detail den eigenen Assoziationen des Betrachters öffnet. Jaybo zerlegt unsere Erinnerungen des Körpers und Schönheitsideals, er zerlegt die Geschichte in ein Verzeichnis von Halb-Erinnerungen, die sich lesen lassen aber nicht erklären. Jaybo fordert eigenständige visuelle Entscheidungen in der Betrachtung und verwehrt die Möglichkeit der Wahl: Es liegt nicht in seinem Interesse Bilder zu schaffen, die illustrieren und definieren. Vielmehr möchte er uns Ausgangpunkte zeigen, die Anreize für Fragen geben und uns zu Entscheidungen zwingen. Das Leben der Formen in sich genügt, um den Umweg der Narration zu vermeiden, denn die Malerei ist zwangsweise Fiktion in ihrer eigenen Realität. Jaybo ist auf der Flucht von dem "Soll", er möchte gelöst von der Gravitationskraft der Gesellschaft agieren. Die Bilder des Künstlers sind visuelle Haikus, visuelle Akkupunktur. Nadeln für die Seele, die zugleich gefüllt ist mit Nonsense und Realismus im Vakuum der Ambiguität. In "Running With The Hunted" zeigt sich die Ambiguität der Gejagten zwischen Begierde und Hass.
Jaybo ist Mitbegründer des Kultur und Fashion Magazins "Style and the Family Tunes" und des Modelabels "Iriedaily". Seit 2005 stellt er seine Arbeiten regelmäßig in internationalen Galerien aus. Einzelausstellungen umfassen Los Angeles, New York, London, Paris, Berlin, Perth und Melbourne. Er ist Mitglied des Londoner Künstlerkollektivs "Agents of Change" und gilt als eine der Spitzen der Graffuturism Bewegung. Jaybos Arbeit hat seine Wurzeln in Bereichen der Streetart - Urbanart, doch längst wird sie der Welt der Fine Art zugeordnet.

Jaybo (*1968 in Südfrankreich) lebt und arbeitet in Berlin.


Always treading new paths, creative with every step, Jaybo, a Frenchman who lives in Berlin, is on a constant journey. With his store of memories he explores the world and draws an emotional topography of his life, consisting of half hidden visual fragments of memory that are revealing and timeless at the same time.
He is an artist at art's end, where everything has already been painted, where all words have already been spoken, where the viral conduits of the internet merely fulfil the purpose of mediocrity, in which the imitator copies the replicator who copies the imitator and where, at each stage, some of the quality is sacrificed. In "Running with the Hunted" Jaybo leaves the world of rules behind; he revolts against every form of this intoxication of imitation, rebels against all forms of institution and existing order. The artist follows paradoxical ideas, born of the legacy of Romanticism, ideas on the edge of insanity, orientated on childhood, nature, places of not-thinking. The result is a dance between the rational and irrational.
Jaybo is a dis-organiser who acts as a craftsman of serendipity with the aim of freeing art from the artists' enclave. He fights passionately against symmetry, in order to avoid the ugliness of perfection. Every example of his work can be taken as a sum total in itself, but opening itself up to the viewer’s own associations in its details. Jaybo deconstructs our memories of the body and ideals of beauty. He deconstructs the story in a catalogue of half-memories that can be read, but not explained. Jaybo demands independent visual decisions of the viewer instead of allowing the option of an open ending: he is not interested in creating images that illustrate and define, wanting instead to show vantage points that stimulate us to question and force us to make decisions. The life of forms in itself suffices, so as to avoid the circumlocution of the narration, because fine art is, of necessity, a fiction of its own reality. Jaybo's images are visual haiku, visual acupuncture. Needles for the soul, filled simultaneously with nonsense and realism in the vacuum of ambiguity. In "Running with the Hunted" the ambiguity of the hunted is revealed, somewhere between desire and hate. The artist is fleeing from any form of expectation: he wants to work disengaged from the gravitational pull of society.
Jaybo is co-founder of the culture and fashion magazine "Style and the Family Tunes" and the fashion label "Iriedaily". Since 2005 he has been showing his work regularly in international galleries. The artist has had solo exhibitions in Los Angeles, New York, London, Paris, Berlin, Perth and Melbourne. He is a member of the London-based artist collective "Agents of Change" and is considered to be at the vanguard of the Graffuturism movement. Jaybo's work has its roots in street art, but nowadays is attributed more to the world of fine art.

Jaybo (*1968 South of France) lives and works in Berlin.