320643_2285283445553_1052891643_2751259_2084299778_n.jpg320643_2285283445553_1052891643_2751259_2084299778_n.jpg
 
 
KEVIN EARL TAYLOR

Taylors Arbeiten beschreiben ein Universum, in dem alle Organismen, Menschen wie Tiere, gemeinsam ko-existieren. Ob dieses Zusammenleben nun symbiotischer oder parasitärer Natur ist, lässt sich oft nicht klar definieren. Allen Kompositionen gemein ist das Zusammenleben, das auf unsere eigene Realität reflektiert werden kann. Die Faszination für Tiere, ihre Umgebung sowie für zwischenmenschliche Beziehungen ließ Taylor ein Leitmotiv kreieren, in dem anthropomorphe Figuren wie Affen, Zebras, Schafe oder Katzen menschliches Handeln und deren Charakteristika zum Ausdruck bringen. Was uns letztendlich mit allen Kreaturen verbindet, ist unsere eigene Mortalität. Dieses Bewusstsein schließt Taylor in seine Geschichten mit ein, die eine bizarre Balance aus Melancholie und Humor verkörpern. Die naturalistischen Ölgemälde auf Holz oder Leinwand weisen im Detailgrad und Pinselduktus einen Malstil auf, der an die Meister der Renaissance erinnert. Sich selbst nicht ganz zu ernst nehmend, versucht Kevin Earl Taylor mit harmonischen Symbiosen und Morphologien nicht nur den Menschen im Tier zu zeigen, sondern im Umkehrschluss auch das Animalische im Menschen. 1995 erhielt er ein B.F.A. vom Savannah College oft Art and Design.

Kevin Earl Taylor (*1972 in Charleston, South Carolina) lebt und arbeitet in San Francisco, Kalifornien.



Taylor’ s paintings have a symbiotic theme showing organisms, animals and humans all coexisting. Whether parasitic or beneficial, the common thread behind his oil on wood paintings is that these strange creatures all exist together - similar to our own reality. His fascination with animals, environment and human relations has led him to turn animals into humans in an anthropomorphic figure. The collective consciousness that makes us aware of other beings on the planet is incorporated in his paintings to tell a story of life and this thing we call death. Taylor’ s abstract narratives are dream-oriented in a playful, sometimes renaissance oriented painting style. With humor, harmony, morphology, genealogy, symbiosis and just not taking himself too seriously, Kevin Earl Taylor attempts to expose the animal within.
 In 1995 he received a B.F.A. from The Savannah College of Art and Design. His work has been exhibited and published throughout the US, as well as internationally. Though primarily an oil painter, he also explores time based art forms such as sound and video.


Kevin Earl Taylor (*1972 in Charleston, South Carolina) lives and works in San Francisco, California.