Olivia SteeleOlivia Steele
© Paul Khera 
 
Olivia Steele harnesses the power of neon to assert symbolic phrasing that allures and provokes. Her expansive career has seen her impart fragments of wisdom and wit all over the globe, from Tulum to Berlin to Mumbai in the form of site-specific land art and indoor installation. Aside from the immediately iconic and often humorous style of Steele's work, her interventions are pointedly placed in environments that prompt existential musings. Her innate relationship with the sublime and spiritual manifest as a spectacle of explosive imagery. Steele's opus positions her as one of the most compelling contemporary artists working in her field today.

“Good, bad, right or wrong, it’ s all relative. Art is notoriously ambiguous. The art of challenging conventional semiotics and observing the vast spectrum of strangers’ reactions and interpretations is highly rewarding“, says the artist.

Olivia Steele (*1985 Nashville, Tennessee) lives and works in Berlin and Mexico.


Die US-amerikanische Künstlerin Olivia Steele schafft mit ihrer Kunst vielfarbige Interpretationsspielräume. Kontrastreiche Stilmittel wie Ironie und Spiritualität werden transportiert im vorwiegend kommerziell verwendeten Medium des Neonglases. Steele komprimiert persönliche Eindrücke und Ansichten in Statements und setzt dabei gesellschaftliche Verhältnisse in ein kritisches Licht. Sie spielt mit der Idee des Kontrasts und der Gegensätzlichkeit und bezieht dabei unsere eigenen Vorurteile geschickt mit ein. Im Kontext mit dem Schriftträger kreiert Steele Dialoge zwischen ihrer Kunst und dem öffentlichen Raum, ferner auch Fotografien oder einem „objet trouvé“. Diese Inszenierungen erlangen unsere Aufmerksamkeit nicht nur formal durch die aufwendig in Szene gesetzten Neonglasschriften, die ihre Umgebungen erleuchten lassen, sondern auch inhaltlich. Wie Henri Nannen postulierte: „Kunst muss anstößig sein, sie muss zum Denken anstoßen.“  So verbindet die Künstlerin  scheinbar provokant christliche Ikonographie mit  explodierenden Atombomben oder unterstreicht diese mit persönlichen Empfindungen. Auf diese Weise schafft Steele es immer wieder, den Betrachter jenseits des Alltäglichen zu irritieren, Dinge in Frage zu stellen. Ihr Oeuvre ist zugleich provokant als auch reflexiv, da ihre Werke den Betrachter dazu auffordern, versteckte Emotionen und unvorhersehbare Kräfte in dem Moment der Reflektion aufzufassen.

„Gut, schlecht, richtig oder falsch, alles ist relativ. Kunst ist notorisch mehrdeutig. Die Kunst unkonventionelle Bedeutungen zu schaffen und daraufhin das enorme Spektrum der Reaktionen und Interpretationen des fremden Betrachters zu beobachten, ist absolut belohnend.“,  sagt die Künstlerin.

Olivia Steele (* 1985 Nashville, Tennessee) lebt und arbeitet in Berlin und Mexiko.




Selected exhibitions


2017

Looking Forward, Group Show, Galleria Torbandena Projects, Trieste


2016

Faux Real, Solo Show, Circle Culture Gallery, Berlin

The Miami Beach EDITION, Exhibition of artworks for Art Week, Miami

LIT, Group Show, Cornell Art Museum, Delray, Florida

Darkness Cannot Drive Out Darkness, Only Light Can Do That, Group Show, Lights of Soho Gallery, London


2015

Some Place Like Home, Rumney Guggenheim, New York

Pop Up Group Show, Art Basel Miami, Art Bastion Gallery, Wynwood, Miami


2014


Solo Show, Circle Culture Gallery at Hotel de Rome, Berlin

Nothing is what it seems, Solo Show, Circle Culture Gallery, Hamburg

VIENNAFAIR, Art Fair, Circle Culture Gallery, Vienna


2013

POTSE 68., Circle Culture Gallery, Berlin

Installation for Pret A Diner (PAD), Art Basel, Basel

Collaboration with Stefan Strumbel, Circle Culture Gallery at PAD, Berlin

Ephemeral, Circle Culture Gallery, Berlin


2012

Exhibition of Neon Artworks, Solo Show, Circle Culture Gallery at Corner Store, Berlin

Acquired Taste, Solo Show, Circle Culture Gallery at Soho House West Hollywood

Save The Best For Last, Solo Show, Circle Culture Gallery at PAD, Berlin

In The Mix, Circle Culture Gallery at PAD, Berlin

Gallery Weekend, Circle Culture Gallery, Berlin  


2011


The Melting Pot, Ulf Saupe Galerie, Berlin

Up Against The Wall, with Maximillian Weidemann at PAD, Berlin

Welcome to Cashville, Private Collection, Nashville, Tennessee

Culinary Journey, PAD, Berlin

The Tree House, PAD, Frankfurt

The Minotaur, Lazarides Gallery, London

Public Display of Affection, Public Project at Frieze Art Fair, London

The Directors Cut, Andreas Binder Galerie, München
 
Your Love Is My Drug, Atrium for Art Basel, Miami


2010

Nude Food, PAD, London